Mit Infrarotheizungen die richtige Atmosphere schaffen

Infrarotheizungen funktionieren anders

Die am häufigsten anzutreffende Heizung funktioniert mit heißem Wasser, welches in den Heizkörper gepumpt wird. Die Heizkörper erwärmen sich und damit auch die Luft, welche die Heizkörper unmittelbar umströmt. Die erwärmte Luft breitet sich dann nach und nach durch Luftzirkulation im Raum aus, deshalb wird dieser Heizungstyp auch als Konvektionsheizung bezeichnet. Die daraus resultierende Raumluft ist aber recht trocken und Yogaübungen gestalten sich eher schwierig.
Eine Infrarotheizung funktioniert im Gegensatz dazu direkt über Strom. Der Strom umfließt in der Infrarotheizung einen elektrischen Leiter mit sehr hohem Widerstand, in der Regel sind dies Carbonfasern. Die Carbonfasern erwärmen sich stark und die Abdeckplatte einer Infrarotheizung wird um die 200 °C heiß. Hier findet auch noch eine Erwärmung der Luft statt. Zum großen Teil, bis zu 80 %, wird die verbrauchte Energie aber über Infrarotstrahlung direkt in den Raum abgegeben und erwärmt damit Möbel und Wände.

Positive Wirkung der Infrarotstrahlung

Die Infrarotstrahlen wärmen wie Sonnenstrahlen. Infrarotstrahlung hat aber den entscheidenden Vorteil, dass hier nur die langwelligen C Wellen im IR Spektrum erzeugt werden. Die Sonnenstrahlung besteht aus einem ganzen Strahlenspektrum und enthält auch wesentlich kurzwelligeres Licht, wie etwa UV-Strahlung. Zu viel Sonnenstrahlung kann die Haut reizen und sogar zum Sonnenbrand führen. Bei der Infrarotstrahlung, die auch als Wärmestrahlung bezeichnet wird, ist das nicht der Fall. Im Gegenteil, es wurde nachgewiesen, dass sich Infrarotstrahlung positiv auf die Haut auswirkt. Sie wird zu medizinischen Zwecken, zum Beispiel bei Schuppenflechte, eingesetzt. Die von der Infrarotheizung erzeugte Wärme wird generell als angenehm empfunden und kann verschiedene Symptome lindern. Ein weiterer Vorteil ist, dass Luftverwirbelungen, wie sie bei einer Konvektionsheizung entstehen, ausbleiben. Das wirkt sich positiv auf die Staubverteilung im Raum aus – Asthmatiker und Allergiker können aufatmen. Die Raumluft wird auch nicht trocken. Temperaturunterschiede im Raum können vermieden werden, wenn die Heizpaneele richtig installiert werden und die Infrarotstrahlung den ganzen Raum abdeckt. Das verhindert Temperaturgradienten im Raum. Ein Kalte-Füße-Effekt, wie er bei der Konvektionsheizung auftreten kann, ist somit ausgeschlossen. Bei Feuchteproblemen im Raum, feuchten Wänden oder Ähnlichem, unterstützt die Infrarotstrahlung aktiv eine Austrocknung und kann allein deshalb schon eine Verbesserung des Raumklimas bewirken. Auch bei Schimmelproblemen sollte über die Anschaffung einer Infrarotheizung nachgedacht werden.

Kosten einer Infrarotheizung

Die Installation einer Infrarotheizung ist einfach, lediglich die Heizpaneele müssen an Wänden und Decken installiert werden. Betrieben werden sie für gewöhnlich mit einem normalen Stromanschluss über die Steckdose. Einen Heizungskeller benötigen Sie nicht mehr. Die Heizungsrohre und Heizkörper können auch verschwinden. Die Kosten für die Anschaffung und Installation sind daher vergleichsweise gering, es hängt natürlich von der Art der Ausführung ab. Die laufenden Kosten bestehen in der Regel lediglich aus den Stromkosten für die Anlage, Wartungskosten fallen zumeist nicht an. Es kommt daher besonders darauf an, wie günstig der Strom bezogen werden kann und wie oft und lange die Anlage in Betrieb ist. Wenn Sie die Möglichkeit haben, selbst Strom über eine Photovoltaikanlage zu erzeugen, dann können Sie diesen direkt nutzen, um die Infrarotheizung zu betreiben. Dann ist der Betrieb am effektivsten, denn diese emissionsfreie Art des Heizens hat auch einen positiven Effekt für die Umwelt. In gut gedämmten Häusern ist es auch nicht nötig die Anlage ständig im Betrieb zu halten, um im Mittel angenehme Temperaturen zu erzeugen. Auch hier würden die Kosten überschaubar bleiben. In schlecht gedämmten Häusern wirkt die Infrarotheizung zwar auch effektiv, weil weniger Wärme verloren geht als bei einer Konvektionsheizung, sie werden aber viel Strom verbrauchen und das kann im Vergleich mit einer Konvektionsheizung doch deutlich teurer werden. Wichtig ist eine genaue Planung und Kalkulation der Kosten, wenn Sie sich für einen Umstieg auf Infrarotheizung interessieren. Energieberater können hier helfen. Vom gesundheitlichen Standpunkt ist eine Infrarotheizung immer zu empfehlen und somit perfekt für ein angenehmes Raumklima beim Meditieren oder Ausführen von Yogaübungen!

Categories: